Phsychische Krankheiten

Phsychische Krankheiten und die Folgen – und was dagegen getan werden kann

Krankschreibung wegen Phsychischer Krankheiten – Dass Menschen krank werden können und dadurch in Beruf und Schule zu Ausfällen neigen, ist keine neue Erkenntnis – doch die Grundlage dieser Erkrankungen hat sich in den letzten Jahren teilweise drastisch verändert. Immer häufiger sind es psychische Leiden, die die Mitarbeiter arbeitsunfähig machen.

Mein Mann ist krankgeschrieben

Ursachen und Auswirkungen von Phsychische Krankheiten

Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Bundesverbandes der Betriebskrankenkassen gekommen, die die Ursachen für Arbeitsausfälle durch Phsychische Krankheiten repräsentativ für die gesamte Bundesrepublik untersucht hat. Der Krankenstand wegen Phsychische Krankheiten hat sich im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr zwar gar nicht verändert, doch die angesprochene Ursache der psychischen Erkrankungen ist neu. In nur einem Jahr ist dabei die Anzahl der Krankschreibungen mit psychischem Hintergrund um 20 Prozent bei den Männern gestiegen, bei den Frauen lag der Anteil immerhin noch bei 18 Prozent.

Was genau unter den Oberbegriff der psychischen Erkrankungen fällt, gibt die Studie zwar nicht preis, allerdings werden seitens der Sprecherin des Bundesverbandes insbesondere Depressionen und Angststörungen angeführt. Diese sind auf hohe Anforderungen im Beruf zurückzuführen – wie etwa eine zu hohe Flexibilität, ständige Erreichbarkeit, eine zu weitreichende Eigenverantwortung und andere Aspekte -, welche einige Personen schlichtweg nicht verkraften. Ausfälle aus psychischen Gründen offenbaren auch den Nachteil, dass diese mit etwa 37 Tagen Durchschnittsdauer mit Abstand die längsten Krankheitsfälle verursachen. Es handelt sich dabei also zwar nicht um die häufigste, aber sehr wohl um die zeitlich gesehen längste Form der Krankschreibung.

Wie können sich die Menschen schützen?
Phsychische Krankheiten können auch durch Prävention entgegen gewirkt werden.

Machen Sie hier einen Selbsttest: Auf der Webseite psycheplus.de/selbsttest einen Psychologischer Selbsttest – Hier können interessierte Anwender in einem Test feststellen, ob sie zu Phsychische Krankheiten neigen oder unter Umständen bereits betroffen sind. Die diversen Tests sind dabei übersichtlich strukturiert und basieren auf einem hohen wissenschaftlichen Standard, so dass die Erkenntnisse aus den einzelnen Selbsttests tatsächlich ernstgenommen werden können. Allerdings sollte sich natürlich niemand selbst therapieren: Ein Besuch beim Arzt gehört in jedem Fall zur Pflicht, ganz egal, was Tests im Internet oder Zeitschriften ergeben.

Zusammenfassung
Zwar kann ein Selbsttest auf Phsychische Krankheiten wie auf psycheplus.de keine garantierte Sicherheit über den eigenen mentalen Zustand abliefern, aber als erster Anhaltspunkt reicht ein solcher psychologischer Selbsttest aus. Trotzdem gilt: Ein Arztbesuch ist und bleibt notwendig.

To Top