Brillenzusatzversicherung

Brillenzusatzversicherung warum? Die Sehkraft ist mit zunehmendem Alter beeinträchtigt und vielen Menschen ist eine Sehschwäche bereits angeboren. In Deutschland sind es etwa zwei Drittel der Bevölkerung, die Sehhilfen benötigen. Brillen und Kontaktlinsen sind nicht billig. Wie viel Sie für Ihre Sehhilfe ausgeben müssen, hängt auch von der jeweiligen Beeinträchtigung ab. Eine einfache Lesebrille zur Korrektur der Altersweitsichtigkeit kostet an die 300 Euro. Sind Sie überdies kurzsichtig, benötigen Sie eine Gleitsichtbrille, was rund 1000 Euro kosten kann.

Die gesetzliche Versicherung gewährt Zuschüsse für Sehhilfen nur für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für eine Brille nur dann, wenn eine schwere Sehbehinderung vorliegt.

In allen anderen Fällen müssen Sie selbst für die Kosten der Sehhilfen aufkommen. Das kann eine große finanzielle Belasstung bedeuten. Der Grad der Beeinträchtigung verändert sich und die Sehhilfen benötigen eine Anpassung. Kontaktlinsen gehen verloren, Brillen tragen Beschädigungen davon, meist beim Sport. Eine Brillenzusatzversicherung kann Ihnen dabei helfen, einen Teil der Anschaffungskosten abzudecken. Wie hoch der Anteil ist, hängt von Ihrem Versicherer und Ihrer Tarifvereinbarung ab.

Lohnen sich Brillenzusatzversicherungen?

Wenn Sie bereits als Kind oder in der Pubertät Sehhilfen benötigen, dann sollten Sie auf alle Fälle eine Brillenzusatzversicherung überlegen. Grundsätzlich lohnt sich für jeden Erwachsenen eine derartige Zusatzversicherung, denn ab etwa dem 40. Lebensjahr lässt bei den meisten Menschen die Sehkraft nach.

Ob Ihnen eine Versicherung nützt, hängt auch davon ab, welche Art von Sehhilfe Sie benötigen. Eine simple Lesebrille zum Ausgleich von Altersweitsichtigkeit ist relativ günstig. Bei Kurzsichtigkeit jedoch verändert sich die Sehstärke ständig; Sie benötigen etwa alle zwei bis drei Jahre eine neue Brille. Ab etwa dem 40. Lebensjahr kann Altersweitsichtigkeit dazukommen und Sie benötigen Gleichsichtgläser, die sehr teuer sind. Wenn Sie viel Sport betreiben, können Gläser beschädigt werden oder verloren gehen.

In diesen genannten Fällen lohnt es sich, einen Teil der regelmäßig anfallenden Kosten durch eine Zusatzversicherung abzudecken. Die finanzielle Belastung ist geringer, wenn Sie über einen längeren Zeitraum die geringen Beiträge für eine private Brillenzusatzversicherung einzahlen.

Was kostet eine Brillenzusatzsversicherung?

Wie bei allen anderen privaten Versicherungen lohnt es sich, Vergleiche anzustellen. Die unterschiedlichen Versicherer bieten eine Vielzahl an Tarifen und Leistungen an. Es gibt Versicherungen um wenige Euro im Monat, jedoch sind die Leistungen begrenzt. Grundsätzlich gilt, dass bei höheren Monatsbeiträgen auch mehr Kosten gedeckt werden. Es gibt auch Verträge, die Brillenversicherung mit Zahnzusatzversicherung oder einer privaten Haftpflichtversicherung kombinieren.

Was ist noch bei der Brillenzusatzversicherung zu beachten?

Bei den meisten Brillenzusatzversicherungen sind auch Sehhilfen wie Kontaktlinsen inbegriffen. Sie sollten auf die jeweiligen Vertragsbedingungen achten. Sie sollten auch darauf achten, ob und wie die Beschädigung oder Zerstörung Ihrer Brille in Ihrem Versicherungsvertrag abgedeckt ist.

Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.